hotelkit Persönlichkeiten

Sophie – Bei hotelkit fand ich den perfekten Job für meine Talente

Sophie begann ihre Karriere bei hotelkit vor zwei Jahren als Sales Development Representative für den französischen Markt. Nach einigen Sales-Trips, unzähligen Terminen und einer Menge an Erfahrungen war Sophie klar: ihre Leidenschaft liegt in einem anderen Bereich. Kein Problem, denn bei hotelkit ist alles möglich und so fand sich Sophie sehr schnell in einer Position wieder, in der sie heute ihrer Kreativität und ihrem Sprachtalent freien Lauf lassen kann.

Sophie hat bei hotelkit eine Tätigkeit gefunden, die ihr Spaß macht und ihren Talenten entspricht.

Wie alles begann

Seit ich mich im Rahmen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit am Ende meiner schulischen Laufbahn näher mit Startups beschäftigt hatte, war ich von dem innovativen, modernen Geist der Branche in den Bann gezogen – Für mich war von da an klar, dass mein zukünftiger Platz einmal dort sein würde. Während meiner Recherchen stieß ich auch auf hotelkit, jenes wirklich coole und clevere Produkt für Hotels eines jungen Software-Unternehmens, welches sich bereits am internationalen Markt positioniert hatte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war mir bewusst, wo die Reise hingehen sollte.

Wenig später stand ich auch bereits in Kontakt mit Alex, Head of Operations bei hotelkit. Damals wollte ich unbedingt einer Tätigkeit nachgehen, in der ich die Französischkenntnisse, die ich mir während meines Auslandsjahres nach dem Schulabschluss angeeignet hatte, auch anwenden konnte. Ich konnte mein Glück kaum fassen, als ich erfuhr, dass hotelkit jemanden mit genau diesen Qualifikationen suchte. Dann ging alles sehr schnell: Nach einem recht unkonventionellen, aber umso erfreulicheren Vorstellungsgespräch im Restaurant “Trumerei” – im damaligen Büro war einfach nicht genug Platz dafür – war ich die neue Sales Development Repräsentantin für den französischen Markt bei hotelkit. Das ist jetzt genau zwei Jahre her.

Eines kann ich auf jeden Fall rückblickend feststellen: Langeweile kam hier nie auf. Bereits die erste Zeit bei hotelkit glich einem einzigen großen Abenteuer. Im ersten Monat ging es mit meinen Kolleginnen nach Paris, um unser Produkt auf einer Messe zu bewerben. Das alles war für mich aufregend, unbekannt, herausfordernd, aber vor allem voller neuer Erfahrungen, musste ich doch den Leuten in meiner Drittsprache Informationen zu unserer Software geben, die ich eben erst selbst kennengelernt hatte. Um Fortschritte machen zu können, muss man eben die Komfortzone verlassen. Die Überwindung dieser ersten Hürden beschleunigte meinen Lernprozess ungemein. Schon bald war ich mit der hotelkit Software in all ihren Facetten vertraut und wusste über die Bedürfnisse des französischen Markts Bescheid. 

Seit ich mich im Rahmen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit am Ende meiner schulischen Laufbahn näher mit Startups beschäftigt hatte, war ich von dem innovativen, modernen Geist der Branche in den Bann gezogen. Während meiner Recherchen stieß ich auch auf hotelkit. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war mir bewusst, wo die Reise hingehen sollte.

Sophie Huber Junior Product Manager bei hotelkit

Vom Sales zum Tutorial Master

Da sich der Verkauf letztlich nicht als jener Bereich herausstellte, wo meine Leidenschaft begraben lag, bekam ich die Gelegenheit, mich nach und nach anderen Aufgaben zu widmen. Ich peppte unsere französische Demo-Version auf, kümmerte mich um Übersetzungen und half überall dort, wo Not am Mann war. Schon bald merkte ich, dass mir die neuen Tätigkeiten nicht nur riesen Spaß bereiteten, sondern auch mehr meinem Naturell entsprechen. Später wurde ich auch mit dem Tutorial-Projekt betraut, einem bis heute stetig wachsenden Feld. Ehe ich mich versah, hatte sich meine Berufsbezeichnung geändert: Product Management Assistant. Als solche half ich bei der Strukturierung von Übersetzungen, kümmerte mich um unsere Demo-Versionen und tat das, was mir am meisten Freude bereitete: Tutorials aufnehmen. Der Grundstein für meine zukünftige Aufgabe bei hotelkit war gelegt.

Als die Nachfrage nach Tutorial-Videos in verschiedenen Sprachen nach und nach höher wurde, nutzte ich die Gelegenheit, in eine koordinative Rolle innerhalb des Produkt-Teams zu wechseln. Ich war letztlich in einem Bereich angekommen, der mir lag und bin seitdem Junior Product Manager. Von da an war ich für die Organisation des Einarbeitungs-, Übersetzungs- und Erstellungsprozesses unserer Tutorial-Videos zuständig, welche mittlerweile in mehr als acht Sprachen aufgenommen werden. Eine Aufgabe, die vieler Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail bedarf. 

Ich war letztlich in einem Bereich angekommen, der mir lag und bin seitdem Junior Product Manager. Von da an war ich für unsere Tutorial-Videos zuständig, welche mittlerweile in mehr als acht Sprachen aufgenommen werden. Eine Aufgabe, die vieler Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail bedarf.

Sophie Huber Junior Product Manager bei hotelkit

Kein Tag gleicht hier dem anderen

In meiner Rolle habe ich verschiedene Aufgaben: Einerseits die Koordinierung der internationalen Tutorials und der Übersetzungen, andererseits die Planung und Abstimmung mit dem Produkt-Team über weitere Videos sowie die Aufnahme von Englischen und Deutschen Videos. Dadurch gleicht kein Arbeitstag dem anderen. Wenn ich viele Videos aufnehme, kann es schonmal vorkommen, dass ich einen ganzen Tag in der Aufnahmebox vor meinem Mikro sitze. An anderen Tagen verbringe ich meine Zeit hauptsächlich damit, Übersetzungen in Auftrag zu geben und unsere individuellen Projektpläne zu aktualisieren oder neue Mitarbeiter einzulernen. 

Das Koordinieren und die enge Zusammenarbeit mit dem Team gefällt mir am besten. Besonders der Austausch über neue Ideen und Dinge, die wir verbessern oder ändern können, auch mit anderen Teammitgliedern, ist sehr bereichernd für weitere Schritte. Es ist immer ein super Gefühl, wenn ich ein fertiges Video nach dem langwierigen Prozess vom ersten Textentwurf bis hin zum letzten Feinschliff endlich in unser kit hochladen kann.

Veränderung und Wachstum – Es bleibt spannend!

Meine eigene Geschichte bei hotelkit zeigt, dass es hier immer die Möglichkeit gibt, sich innerhalb des Unternehmens zu verändern und einen neuen Weg einzuschlagen. Der Bereich der Tutorials hat in den vergangenen Monaten ein enormes Wachstum durchlebt. Es sieht so aus, als ob sich das in naher Zukunft nicht ändern wird. Gut für uns, denn es ist noch viel Potential vorhanden und ich freue mich, dieses zusammen mit meinem tollen Team auszuschöpfen. Auf der anderen Seite bin ich natürlich nach wie vor offen für Neues. Wer weiß also, was passiert, wenn ich meinen Abschluss gemacht habe und mehr als zwanzig Stunden im Büro verbringen kann. 

Das Tutorial-Team ist jener Bereich des Unternehmens, der am besten zu meiner derzeitigen Lebenssituation als Studentin passt, bietet er mir doch die nötige Flexibilität, alles unter einen Hut zu bekommen. Doch die Vereinbarkeit mit dem Studentenleben ist nicht der Grund, weshalb ich hier arbeite. Hätte ich die letzten zwei Jahre nur studiert, könnte ich heute nicht auf den Erfahrungsschatz blicken, den mir meine Arbeit bei hotelkit ermöglicht hat. Meine Tätigkeit ist so vielseitig, sie fordert sowohl meine Kreativität als auch mein strategisches Denken – Ich bin davon überzeugt, meinen Platz gefunden zu haben. 

Die Vereinbarkeit mit dem Studentenleben ist nicht der Grund, weshalb ich hier arbeite. Hätte ich die letzten zwei Jahre nur studiert, könnte ich heute nicht auf den Erfahrungsschatz blicken, den mir meine Arbeit bei hotelkit ermöglicht hat.

Sophie Huber Junior Product Manager bei hotelkit

Zu bequem um deinen Browser zu aktualisieren?

Leider ist deine Browserversion zu alt und kann diese Website nicht richtig anzeigen.

Bitte aktualisiere sie oder wechsle zu einem aktuelleren Browser.